2. Herren siegt in irrem Fight gegen den Titelverteidiger

Wieder einmal bewahrheitete sich die Regel: Wer vor dem letzten Ball aufgibt, hat selbst schuld! In einem äußerst spannenden und attraktiven Duell konnte sich die zweite Herren des MTV Obermarschacht im Pokal-Heimspiel gegen den Titelverteidiger aus Steinbeck-Meilsen knapp mit 9:8 durchsetzen. Der zu dieser Saison in die Landesliga aufgestiegene Gegner musste pro Satz 4 Punkte vorgeben.7

 

Beide Mannschaften konnten leider nicht in Bestbesetzung antreten. Die Marschachter mussten auf Martin Brieske verzichten, dafür spielte Torben Jentzsch aus der 3. Mannschaft. Steinbeck-Meilsen trat ohne die Nr. 1 und Nr. 4 an und füllte aus der 2. Mannschaft mit den Spielern Dude und Schäffer auf.

In den Anfangsdoppeln gab es gleich den richtigen Vorgeschmack auf den Abend: beide waren stark umkämpft und gingen in den fünften Satz. Leider mussten am Ende sowohl Eilert und Andreas als auch Berti und René ihren Gegnern gratulieren. Besser machten es im Anschluss Torben und Dieter, die sich mühelos mit 3:0 durchsetzten – Zwischenstand 1:2. Danach ging der Krimi weiter: Eilert gegen Richters und René gegen Kölln mussten wieder in den fünften Satz. Nach großem Kampf gingen auch diese Fünfsatzspiele an den Gegner, es stand 1:4. Berti zeigte Bielefeldt danach, dass 4 Punkte Vorgabe ganz schön viel sein können – 3:0 für ihn! Andy verlor knapp in 4 Sätzen gegen Niebur, Dieter ließ Schäffer, der allerdings als Ersatzspieler auch nicht ständig in der Landesliga spielt, keine Chance. Torben fehlten gegen Dude jeweils nur 2 Punkte pro Satz, er verlor 0:3. Es stand nach der „Halbzeit“, also der ersten Einzelrunde 6:3 für den Gegner.

Eilert konnte danach den Spitzenspieler der Gegner klar besiegen, während René sein zweites Fünfsatzspiel ablieferte, leider musste er am Ende Richters gratulieren. Als Berti dann gegen Niebur verlor, stand es 4:8, Steinbeck-Meilsen fehlte nur noch ein Punkt – kein Grund für OMA 2, aufzugeben! Alle 3 restlichen Einzel wurden im Anschluss nach Hause gebracht, in teils äußerst knappen Sätzen: Andy mit 16:14 im Vierten, Dieter sogar mit 21:19 im Ersten gegen Dude, eine Reminiszenz an längst vergangene Zeiten, als die Sätze noch regulär so lang waren.

Es kam zum Abschlussdoppel, das sehr ansehnlich war und -natürlich- erst im fünften Satz entschieden wurde. Eilert war es vorbehalten, den spektakulärsten Ball des Abends zu spielen: Ein in höchster Bedrängnis abgefeuerter „Notschlag“, der aus 5 Metern Entfernung am Netzpfosten vorbei ging und die Tischecke gerade noch berührte. Der Ausgleich war tatsächlich noch erreicht worden, ein zweites Abschlussdoppel, eine Besonderheit im Pokalwettbewerb, musste nun über den Gesamtsieg entscheiden! Berti und René verloren gegen Niebur/Bielefeldt den ersten Satz knapp mit 10:12, holten sich die Sätze zwei und drei und gaben den Vierten mit 11:13 ab – eine irre Achterbahn der Gefühle für alle Beteiligten. Es zeigte sich, dass auch höherklassige Spieler in engen Spielen nervös werden können, der allerletzte Satz des Abends, der über den Sieg entscheiden musste, ging am Ende glatt mit 11:6 an Bohr/Bruhn. OMA 2 hatte in einem langen Endspurt aus einem 4:8 noch ein umjubeltes 9:8 gemacht, ein toller Start in die Saison!

Zu erwähnen ist noch die äußerst freundschaftliche und faire Atmosphäre während der gesamten Begegnung, so macht unser Sport Spaß!